Allgemeines zu Selbstverteidigungstechniken

Grundsätzlich gibt es so viele Selbstverteidigungstechniken wie Selbstverteidigungsarten. Seien es Griffe, Nahkampftechniken, tödliche Techniken oder nur einfache Hebel Griffe. Welche Kampftechniken die richtigen sind hängen vom jeweiligen Verwendungszweck ab. Ein Lehrer muss schonender und verletzungsfrei bei seinen Schülern eingreifen, als ein Soldat der im Gefecht um Leben oder Tod kämpft. Beim Lehrer reichen einfache Selbstverteidigungsgriffe um die Situation zu deeskalieren. Ein paar einfache Übungen und der Schüler kann sich gleich wieder hinsetzen und weiterlernen. Denn größtenteils reicht einfach nur das Eingreifen von einer Kompetenzperson um den Schüler wieder zur Vernunft zu bringen. Lehrerinnen können sehr wohl bei körperlich Schwächeren Hebel Griffe und andere Selbstverteidigungstechniken anwenden. Vorsicht ist jedoch sehr empfehlenswert, da gerade bei bestimmten Techniken ein hohes Verletzungsrisiko besteht. Einfache Selbstverteidigungstechniken für Zuhause können so von jedem geübt werden um im entscheidenden Moment richtig reagieren zu können. Für das Üben zuhause ist ein Online Kurs bestens geeignet.

Welche ist die beste Art der Selbstverteidigungstechnik?

Gleich ob als Sport, als Hobby oder einfach für den Notfall ausgebildet zu sein unterscheidet sich Technik zu Technik in

  • Effektivität
  • Ausführung und
  • Verwendungszweck

Wie schon zuvor kurz erwähnt ist der Verwendungszweck entscheidend. In einer lebensbedrohenden Situation sind Schlag- und Tritttechniken entscheidend. Gerade aus den Kampfsportarten wie beispielsweise dem Boxen, Kickboxen, Thaiboxen, Sambo, Karate, Taekwondo, Mixed Martial Arts und vielen mehr – welche vorwiegend Angriffsportarten sind – können in lebensbedrohenden Situationen sehr hilfreich sein. Vor allem Frauen punkten mit diesen Selbstverteidigungstechniken enorm, da sie männlichen Aggressoren körperlich unterlegen sind. Bei einer Vergewaltigung wird getreten, geschlagen, gebissen, geschrien, gekratzt und alles andere was effektiv ist, angewendet. Diese Selbstverteidigungstechniken aus dem Kampfsport hinterlassen jedoch schwere Verletzungen, welche in anderen Situationen eine Notwehrüberschreitung darstellen würde. Für Kinder sind Selbstverteidigungstechniken aus dem Judo und Jiu-Jitsu sehr zu empfehlen, da vermehrt auf die Sicherheit geachtet, viele Selbstverteidigungsgriffe geübt werden und den Kindern das Kämpfen ohne den Gegner ernsthaft zu verletzen, beigebracht wird. Hier werden auch Schlagtechniken gelernt welche zwar bei Weitem nicht so effektiv sind wie im Box- und Kickboxsport, jedoch auch im Ernstfall sehr hilfreich sein können. Techniken aus dem Boxen, Kickboxen und Karate sollten jedoch eingebaut und sehr gut geübt werden.

Übungen für zu Hause um die besten Selbstverteidigungstechniken anwenden zu können.

Folgende Übungen sind perfekt um die Selbstverteidigung zu Hause zu erlernen:

  • Schattenboxen
  • Sandsacktraining
  • Ganzkörpertraining
  • Koordinationsübungen
  • Mentalübungen
  • Visualisierungsübungen
  • Partnerübungen
  • Kraft- und Konditionsübungen.

Stärke deine Körperkraft. Dafür ist jede Sportart genial, sei es Laufen, Fußballspielen, Tennisspielen, Wandern und jede andere Sportart welche deinen Körper fordert. Werde Mitglied in einem Kampfsportverein wo du von deinem Trainer angeleitet wirst oder kauf dir einen wirklich guten Selbstverteidigung-Onlinekurs.

Die Grundregel heißt: umso größeren, gesundheitsschädlichen- und lebensbedrohenden Gefahren du potentiell ausgesetzt werden kannst, desto aggressiver müssen deine Selbstverteidigungstechniken sein.

Schreibe einen Kommentar

Wie finden Sie diesen Beitrag?